Am 30. Januar 2019 erhielten wir für einen Mandanten ein Schreiben der Zentralen Zahlstelle der Justiz. Im Adressfeld, das unsere Kanzlei bezeichnen sollte, fand sich der Länderhinweis „Afghanistan“, so dass der Brief eigentlich in das zentralasiatische Land geschickt hätte werden müssen. Aus ungeklärten Gründen erreichte es dennoch unsere Kanzlei in Netpher Ortsteil Dreis-Tiefenbach. Ein Anruf bei dem Absender brachte auch keine Erleuchtung, lediglich den Hinweis, dass die Daten von dem jeweiligen Gericht – hier Amtsgericht Olpe – eingespielt werden.

Klaus J. Stanek

Und den amüsierten Satz, dass dem Sachbearbeiter der Justizkasse dies in jahrelanger Erfahrung noch nicht passiert wäre. Also stellen wir fest, dass die Stadt Netphen laut der Justiz in Nordrhein-Westfalen nunmehr ein integraler Bestandteil der Islamischen Republik Afghanistan ist. Ob das Auswärtige Amt und das Bundesinnenministerium diese Neuerung schon wissen? Da Netphen bekanntlich als sicher anzusehen ist, werden also alle abzuschiebenden Afghanen demnächst nach Netphen verbracht, ein Kompromis, mit den sicher viele Geflüchtete leben können. 🙂

Eine Anfrage bei der Pressestelle der Justiz läuft gegenwärtig. Auf die Antwort sind wir alle gespannt.