Jobcenter rudert zurück – Bescheid steht immer noch aus

Von Klaus J. StanekAllgemeines0 Kommentare

Die Leiterin der Bundesagentur für Arbeit Siegen, Frau Dr. Bettina Wolf, hat sich endlich den Vorgang unserer Azubine zur Chefsache erklärt und gegenüber der WAZ-Gruppe (u.a. „Westfälische Rundschau“, „Westfalenpost“) erklärt, dass das Jobcenter einen Fehler gemacht habe. Unsere Azubine bekommt hiernach Mittel aus dem „BAB“-Topf, die ihr ein sozialverträgliches Leben ermöglichen.

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/einigung-mit-jobcenter-siegen-mutter-darf-ausbildung-beenden-id8482756.html

Der stellvertretende Leiter des Jobcenters gibt in einem Interview mit SAT1 offen zu, dass die Behörde einen Fehler gemacht hat. Auch wäre die Formulierung, unsere Azubine müsse ihre Ausbildung abbrechen und dies sei vom Gesetzgeber so gewollt, wäre „sehr unglücklich“

http://www.sat1nrw.de/Archiv/Amtsirrsinn/441d9975/

Gleichzeitig wurde SAT1 gegenüber mitgeteilt, dass die Ausbildungsbeihilfe für unsere Azubine bewilligt würde.

Weiter wurde noch ein Beitrag von WirSiegen.de über unsere Azubine gedreht, der sich bereits bei youtube befindet.

http://www.youtube.com/watch?v=OyURGO10EAI

Wir finden es zwar erstaunlich, welche notwendigen Informationen wir zuerst von der Presse erfahren, freuen uns aber natürlich darüber, welche Resonanz dieser Fall in der Öffentlichkeit findet.  Gleichzeitig freuen wir uns mit unserer Auszubildenden, wenn endlich die zugesagte Ausbildungsbeihilfe gezahlt wird. Auf der anderen Seite ist uns natürlich klar, dass ohne medialen Druck es eine andere – negative – Entscheidung für unsere Azubine gegeben hätte.

Eine schriftliche Bestätigung in Form eines Bescheides seitens des Jobcenters steht nach wie vor aus. Ohne diesen fließt auch kein Geld.

Wir werden weiter informieren.